Zuchtgedanke Light of Silvermoon

Der Vater Best Before Midnight ist ein ¾-blütiges angloarabisches Halbblut mit Trakehner Brand von Sir Shostakovich xx – Bajar Sh A – Gabriel.
Sir Shostakovich xx wurde von mehreren deutschen Zuchtverbänden als Springpferdemacher genutzt und gesucht. Doch auch auf dem Gebiet der Vielseitigkeit lassen sich einige Nachkommen von ihm nennen, allen voran sein Sohn Long Champs, der von Marina Köhnke bei der Olympiade 2000 in Sydney eingesetzt wurde.

Die Mutter Lea II stammt vom Bouquet AA – Siegbert – Donauwind.

Im Pedigree von Light of Silvermoon taucht Bajar Sh A also in der dritten Generation zweimal auf, einmal auf der Vaterseite und einmal auf der Mutterseite, als Vater von Bouquet AA.
Bajar Sh A, der sich in der Trakehnerzucht leider noch immer nicht wirklich durchgesetzt hat, hat im Springen eine strahlende Zuchtwertschätzung. Er lieferte auch die berühmte Vielseitigkeitsstute White Girl, die von Peter Thomsen zu großen Erfolgen geritten wurde.
Im Pedigree von Light of Silvermoon findet zusätzlich Gabriel, als Großvater von Best Before Midnight einen Blutanschluß auf der Seite von Lea II, weil Siegbert ein Enkel und Donauwind ein Urenkel von Gabriel ist.
Gabriel, ein zu seinen Lebzeiten unscheinbarer Hengst, ist gegenwärtig im Pedigree der meisten guten Trakehner zu finden. Dabei spielt es keine Rolle, ob es Pferde für die Dressur oder das Springen sind.
Das Zwischenglied Bouquet AA hat seinen Nachweis über seine Sportnachkommen in Form der Zuchtwertschätzung ebenfalls längst geliefert. Bezüglich der Vielseitigkeit denke man z.B. an den für die Trakehnerzucht ebenfalls gekörten Sohn Benedict N.
Die Urgroßmutter Lulu IV stammt vom Sieger der HLP-Adelheidsdorf Siegbert ab. Der 3/8-Blüter Siegbert hat bei seinen Nachkommen gleichmäßig in Dressur und Springen sehr viel Gutes bewirkt. Man sieht ihn heute sehr gern in einem Pedigree. Die Siegbert Tochter Roma, die Mutter unserer Stammstute Romana III, war in den USA ein erfolgreiches Vielseitigkeitspferd.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert