Aktuelle Angebote

Breaking News
 Die Spezialisten
für blutgeprägte Pferde
Zucht
Haltung
Ausbildung
Einsatz

Züchterisches Nutzungskonzept für Spirit erarbeitet!

First Flight Spirit

Ein Konzept züchterischer Nutzung

Stand 01/2012

Das Konzept züchterischer Nutzung

Als frisch gekörter Junghengst hatte First Flight Spirit zunächst nur die Beurteilung des Zuchtleiters und der Körkommission für sich, die ihn aus mehreren Gründen als zukünftiges Vielseitigkeitspferd für den Sport empfehlen. Die Prüfungen, die er inzwischen abgelegt hat, haben an den Erwartungen nicht viel geändert. Mit diesen Erwartungen können wir auch aus züchterischer Sicht nur überein stimmen. Die Erwartungen der Körkommission stützte sich auf deren Beobachtungen,

dass der Hengst sich groß, auf die aktive Hinterhand gestützt zu bewegen weiß (was für einen züchterischen Einsatz in der Dressurpferdezucht spricht) und

dass er einen vermögenden Sprung in Verbindung mit der richtigen Einstellung zeigt (was für einen züchterischen Einsatz in der Springpferdezucht spricht). Die Beobachtungen bei den Prüfungen in Valluhn und in Münster-Handorf stützen diese Sicht, obgleich die Werte (Noten und Zuchtwerte) das nicht ohne Interpretation erkennen lassen. Sie stammen aus dem Vergleich mit der Masse von durchgezüchteten, warmblütigen Spezialisten für entweder Dressur oder Springen.    

Unter detaillierter Bewertung seines Pedigree`s dürfte First Flight Spirit jedoch aus züchterischer Sicht mehrere Erbschwerpunkte anbieten und nicht nur den der Vielseitigkeitsleistung:

Aus Stuten mit dem Schwerpunkt in der Dressurveranlagung kann man Nachkommen mit starker Veranlagung für die Spezialdisziplin Dressur erwarten, die mehrheitlich zusätzlich auch gute Springveranlagung führen.

Aus Stuten mit einer betonten Springveranlagung kann man Nachkommen mit einer starken Veranlagung für die Spezialdisziplin Springen erwarten, die mehrheitlich zusätzlich auch gute Dressurveranlagung führen.

Beide Erwartungen basieren auf der beobachteten Tatsache, dass die Eltern von First Flight Spirit zwar entgegengesetzte Erbschwerpunkte (Cavallieri xx = Dressur, First Flight Celebration = Springen) aufweisen, aber durchaus nicht als monodisziplinär vererbend anzusehen sind. Beide Eltern unterstützen die Doppelveranlagung, wobei wechselweise jeweils eine Disziplin etwas sicherer vererbt wird als die andere. First Flight Spirit verdient es also sowohl in der Zucht von Spezialpferden der Dressur wie auch in der Zucht von Spezialpferden des Springens mit Aussicht auf Erfolg eingesetzt zu werden.

Wer als Züchter eines Vielseitigkeitspferdes bereit zum Risiko ist und das besondere züchten will, sollte Vollblutstuten oder Stuten mit ¾ xx, auch ½ xx einsetzen. Auf der Basis seiner sicheren Dressur- und Springveranlagung sollte es First Flight Spirit gelingen sich auch bei Stuten aus der sportdiziplinär eingeschränkten Vollblutzucht durch zu setzen.

 

Absicherung des Konzeptes aus dem Wissen über Eltern und Geschwister

Sein Vater Cavallieri xx ist nach seiner Rennlaufbahn und einer gelungenen, kurzfristigen Umstellung zum Reitpferd zuerst als Vielseitigkeitspferd mit mehreren Siegen hervor getreten. Einen vorderen Platz kann ein Teilnehmer in diesem Sport aber nur erreichen, wenn er ein gutes Dressurergebnis vorlegt. Das hat Cavallieri xx ganz offensichtlich im Rahmen seiner Auftritte in der Vielseitigkeit getan.

Die jetzt vorliegende integrierte  Zuchtwertschätzung bestätigt, dass auch bei seinen Nachkommen die sichere Dressurveranlagung (110 Pkte.) dominiert. Von solch einer hohen Punktzahl sind die meisten Vollbluthengste, z.B. auch Pasteur xx und Swazi xx, weit entfernt. Der Zuchtwert Springen wird für Cavallieri xx mit geringer Sicherheit ausgewiesen und beträgt 78 Pkte.

Fünf seiner Nachkommen, also väterliche Halbgeschwister von First Flight Spirit, haben sich bislang für das B.Ch. des Deutschen Vielseitigkeitspferdes qualifiziert (die Trakehner Raumpionier und Hakuna Matata, sowie die Baden-Württembergischen Stuten Chiara und Cavallandra (Reservesiegerin 2011 unter Michael Jung bei den 5-jährigen) sowie der Wallach FBW Harry McLeary).

Von den 9 mütterlichen Halbgeschwistern von First Flight Spirit werden bislang sechs sportlich genutzt. Darunter befindet sich First Flight Alliance, der in 2010 4-jährig die Projekt-Nurmi-Leistungsprüfung in Valluhn gewonnen hat und im Jahr 2011 im Bundeschampionat als Finalist den 11. Platz erreichte. First Flight´s Beauty siegte unter Julia Krajewski 2011 in Langenhagen in der CIC 1*. Zwei Schwestern befinden sich in züchterischer Verwendung, ein weiterer, jüngerer Vollbruder ist noch nicht angeritten. Alle sportlich aktiven Halbgeschwister von First Flight Spirit können ausgezeichnet springen, und zwar unabhängig von ihren jeweiligen Vätern. Da sie in der Regel auch gute Dressurveranlagung besitzen, werden sie mehrheitlich in der Vielseitigkeit eingesetzt. Hierzu gehört auch Fantastico (ex First Flight Dancer), den sich die Schweizer Olympionikin Marisa Cortesi für höhere Aufgaben der Vielseitigkeit vorbereitet. Er gewann in 2011 die Paul Schockemöhle Sports Trophy. First Flight´s Sky gehört Kai Ruggaber, der ins Badenwürttembergische Kader der Jungen Reiter berufen wurde. Auch First Flight, der als Springpferd unter Fabian Lipsky gekannt wird, ging als junges Pferd vorher unter Carmen Koop siegreich Dressur.


Zurück